Preview Mode Links will not work in preview mode

Sandra Mareike Lang Bildung rockt! - Der Lerncoaching Podcast: eLearning | Technik | Methodik | Didaktik


Hallo, schön, dass Du da bist bei Bildung rockt - Der Lerncoaching-Podcast.

Rocke Deine Bildung mit Themen wie eLearning, Didaktik, Methodik und Tools. Die Informationen dazu bekommst Du direkt auf die Ohren und das hilft Dir dabei Deine Kunden / Teilnehmer noch mehr zu begeistern. Weitere Infos findest Du auf meiner Webseite. Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Mar 8, 2017

Achtsamkeit und Meditation - heißer Scheiß oder eher heiße Luft

Die Shownotes findest Du unter: https://www.lerncoaching-podcast.de/podcast

Heute gehen wir der Frage nach, ob Achtsamkeit und Meditation der heiße Scheiß oder doch eher heiße Luft ist. Meditation ist eine Methode mit der Du Achtsamkeit als Zustand erreichen kannst. Du konzentrierst Dich bei Gesprächen auf dieses und auf Nichts anderes. Achtsamkeit kannst Du auch durch Yoga, Joggen, Bogenschießen, bewusstes Beobachten Deiner Gedanken oder 1000 andere Dinge erreichen. 

Beobachte Deine Zeitlinie, wo befindest Du Dich? Lebst Du in der Vergangenheit oder bist Du gedanklich in der Zukunft unterwegs? Beides sind Gedankenkonstrukte. Die Vergangenheit ist passé und nur noch in Deinen Gedanken als vergangene Realität vorhanden, wobei sie immer wieder umgeschrieben und verändert wird. Die Zukunft ist auch nur ein Konstrukt, denn sie ist noch gar nicht da. Du formst mit Deinen jetzigen Gedanken und dies nur auf Basis Deiner vergangenen Erfahrungen.

Kleine Kinder sind die Meister des Hier und Jetzt, denn das was sie gerade machen zählt, der Rest ist uninteressant. Sie gehen voll in ihrer Aufgabe auf und für sie gibt es kein gestern und kein morgen. 

Heidrun Fiedler hat uns folgendes Lied auf einer Fachtagung beigebracht: ‚Nicht gestern nicht morgen nicht irgendwann. Hier und Jetzt in diesem Augenblick entscheidet sich das Sein.‘

Wichtig ist nicht die Prüfung in einer Woche, sondern die Seite die gerade vor Dir liegt.

Falscher Ehrgeiz führt eher zu einem Schuss nach hinten den nach vorne. 

Sei zu 100 % bei der Sache. Dieser Zustand wird auch als „Flow“-Zustand  bezeichnet.

Es gibt unterschiedliche Meditationsarten mit Bewegung und ohne, im Sitzen, Liegen oder Stehen als Badewannenmeditation, Atemmeditation, mit Worten und Sprache, mit Musik, Klang und Gesang, visuelle Meditationen mit allen Sinnen, Mediationen für die Wartezeiten, Kurzmeditation oder andere Arten von Meditationen.

Meditationen und Achtsamkeit gelten als Schlüsselfaktoren im 21. Jahrhundert. 

Dein Gehirn profitiert ungemein davon, denn durch die anhaltende Meditation steigt die Nervenvernetzung signifikant besonders in den Arealen die für die Selbstkontrolle zu ständig sind.

Versuche 8 Wochen lang jeden Tag 15 - 20 Minuten zu meditieren, davon profitierst Du, Dein Geist und Deinen Körper als auch Deine Konzentration ungemein. 

Es muss gar nicht immer der Lotussitz sein, Du kannst auf den Knien meditieren, auf einem Stuhl, im Gehen, in der Badewanne oder auf der Couch und sogar im Bett. 

Wenn Du schlecht über Dich denkst, dann hat es Auswirkungen auf Dich, genauso ist es wenn Du positive Dinge zu Dir sagst. Alles hat Auswirkungen auf Dein Handeln und Tun.

Du entscheidest am Ende selbst, ob Meditation und Achtsamkeit der heiße Scheiß oder heiße Luft ist. Unabhängig davon, ob es als eine der Schlüsselfähigkeiten des 21. Jahrhunderts handelt oder nicht. Es gibt nicht nur die Eine.

Momentan wird um das Thema Achtsamkeit ein kleine Hype ausgelöst und viele Experten schießen wie Pilze aus dem Boden, weil sie das Wort Meditation nicht verwenden wollen.

Schau einfach immer, was passt zu Dir und Deiner Situation am Besten, dies kann Achtsamkeitstraining oder Meditation sein, muss es jedoch nicht. 

Links, Downloads und mehr Informationen findest Du im Lerncoaching-Blog auf meiner Webseite https://www.lerncoaching-podcast.de/podcast

Wenn es Dir gefallen hat, dann schreib mir bitte eine kurze Bewertung bei iTunes, abonniere meinen Podcast und erzähle anderen davon.

Bis zum nächsten Mal in Deinem Ohr. Deine Mareike